Sonnenschutz im Garten

Im Garten macht Sonnenschutz Sinn

Das Wetter kann ziemlich entnervend sein. Beispielsweise den Schnee und den Regen können wir nicht beeinflussen und oft ärgern wir uns darüber. Auf die Sonne jedoch haben wir Einfluss: Nämlich mit einem Sonnenschutz, der ganz einfach im Garten angebracht werden kann.

Die Wichtigkeit der Sonne – und des Sonnenschutzes

Die Sonne bietet zahlreiche Vorteile. Sie lässt nicht nur Pflanzen wachsen, sondern ist auch gut für unser seelisches Wohlbefinden und hilft dem menschlichen Körper dabei, Vitamin D zu bilden. Trotz der Erholung, Entspannung und Beruhigung, die wir in der Sonne finden, ist besonders im eigenen Garten oft auch die Schaffung von Schatten erwünscht.

Der Schutz vor der Sonne ist trotz aller Vorteile extrem wichtig. Es besteht bei zu viel UV-Einstrahlung das Risiko für Hautkrebs, Sonnenbrand oder andere Erkrankungen der Haut, die entweder akut oder später auftauchen können. Auch das Augenlicht kann beeinträchtigt werden, es entstehen Falten auf der Haut und es droht die Gefahr einer Überhitzung und eines Sonnenstiches.

Jeder kennt die Benutzung von Sonnencreme, dem sogenannten chemischen Sonnenschutz, die großflächig auf die Haut aufgetragen wird. Neben Creme und Bekleidung ist jedoch auch ein zusätzlicher Schutz wie zum Beispiel eine Markise oder ein Sonnensegel nötig.

Verschiedene Formen des mechanischen Sonnenschutzes

Die wohl bekannteste Form des mechanischen Sonnenschutzes ist das Sonnensegel. Diese Erfindung gab es bereits im antiken Rom, wo sie die Sonne vom Kolosseum fernhielt. Ein Sonnensegel eignet sich vor allem für die großflächige Beschattung im Garten, es gibt es auch in doppelter Größe für noch mehr Platz. Ein Sonnensegel wird oft mit Pfosten und Befestigungspunkten an der Hauswand montiert, es kann jedoch auch frei im Garten stehen. Im Winter lässt es sich zumeist sehr einfach abbauen.

Neben dem Sonnensegel gibt es jedoch noch weitere Konzepte. Ein Sonnenschirm beispielsweise ist sehr flexibel und durch den Einsatz mehrerer kleiner Schirme kann punktueller Sonnenschutz für unterschiedliche Punkte im Garten geleistet werden. Weiterhin gibt es noch die Markise, die ganz einfach geöffnet und geschlossen werden kann. Sie liegt oft auf einer Schiebestange auf, mit der sie durch Kurbeln oder einen Schalter eingefahren werden kann. Manche Markisen sind sogar motorbetrieben. Viele Sonnenschutzformen, egal welcher Art, haben sogar einen Zeitschalter und eine Temperaturregelung, durch die sie ganz einfach an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden können.

Was ist zu beachten beim Kauf des Sonnenschutzes für den Garten?

Ein Sonnenschutz kann ein wichtiges Gestaltungselement für den Garten sein und trägt maßgeblich zum Erscheinungsbild bei. Daher sollte darauf geachtet werden, wie das Element aussieht. Helle Farben lassen mehr Licht durch als dunkle, so kann neben der hübschen Gestaltung auch abgestimmt werden, wie viel Sonne noch unter dem Segel erwünscht ist. Das Tuch sollte leicht sein, aber nicht flattern, denn so bietet es besseren Schutz und ist auch bei Starkwind leise.

Im Idealfall sind Tücher und Schirme für den Sonnenschutz aus einem speziellen Material gefertigt, das einen UV-Schutz von bis zu 99 Prozent bietet. Am besten eignen sich robuste, isolierende Gewebe wie Polyester. Manche Sonnensegel sind auch wasserabweisend, hier sollte dann die ausreichende Entwässerung beachtet werden: Wohin fließt das Wasser im Regenfall und können genug Regenmengen von dem Tuch gehalten werden?

Wenn all diese Fragen geklärt sind, steht dem Kauf eines harmonisch aussehenden, die Gesundheit bekräftigenden Sonnenschutzes nichts im Wege.